Gesprächsangebot an die Stadtratsmitglieder

Wir sind stets an einem Meinungs- und Faktenaustausch interessiert und haben das auch nochmal in Briefform dem Stadtrat kommuniziert. Wir sind gespannt auf Reaktionen und neue Erkenntnisse.


Stadtrat der Stadt Greiz,
Markt 12
07973 Greiz
Z. Hd. Stadtratsvorsitzender Dr. Andreas Hemmann

Meinungsaustausch zur Marstallbebauung

Sehr geehrter Herr Stadtratsvorsitzender,
sehr geehrte Damen und Herren Stadträte,

der Aufruf 89 des Neuen Forum, der den Umbruch 1989 eingeleitet hat, begann mit den Worten: „In unserem Lande ist die Kommunikation zwischen Staat und Gesellschaft offensichtlich gestört.“ Nun, fast 32 Jahre später, sehen wir in unserer Stadt das gleiche Problem.

Unsere Initiative bemüht sich seit ihrem Bestehen, mit Ihnen, den gewählten Vertretern der Bürgerschaft, in einen Meinungsaustausch über die geplante Nutzung des Marstall-Areals zu treten. Auf unserer Homepage können Sie nachlesen, dass unser Aufruf an Sie, die Abgeordneten, gerichtet ist. Wir haben unsere Argumente öffentlich präsentiert und Fragen gestellt. Der bemerkenswerte Zuspruch aus breiten Kreisen der Bevölkerung und die Unterstützung unseres Anliegens durch Fachleute und Prominente dürfte auch Ihnen nicht entgangen sein.

Aber wir vermissen bis heute Ihre Antworten. Darum möchten wir Sie mit diesem Schreiben freundlichst bitten, mit uns, der Initiative „Stoppt das Marstall-Center Greiz“, das Gespräch zu suchen. Unsere Bemühungen, das Stadtparlament zum Einlenken zu bewegen, bevor wir die gesetzlichen Möglichkeiten ausschöpfen, werden von mancher Seite belächelt. Wir aber haben noch Hoffnung, auch wenn unser Gespräch mit dem Bürgermeister und dem Bauamtsleiter nicht unseren Erwartungen entsprach.

In welchem Format dieser Meinungsaustausch stattfinden könnte, sollte der derzeitigen Infektionslage angepasst sein. Ob im Gespräch miteinander oder im schriftlichen Frage-Antwort- Austausch und an welchem Ort, darüber sollten wir uns kurzfristig einigen. Um eine ergebnisorientierte Kommunikation zu erreichen, würden wir vorerst einen kleinen Teilnehmerkreis bevorzugen. Unser Vorschlag wäre: Die Fraktionsvorsitzenden oder Stellvertreter(oder 2 Personen pro Fraktion?), der Vertreter der FDP und der Stadtratsvorsitzende (vielleicht als Moderator?). Unsere Initiative würde gern mit mindestens 3, höchstens 5 Personen teilnehmen.

Uns wurde auch fachliche Kompetenz von dritter Seite angeboten, um etwa städtebauliche, denkmalpflegerische oder ingenieurtechnische Details zu erörtern. Bitte nutzen Sie diese Möglichkeit der umfassenden Information bevor Sie in die Abwägungsphase des Projektes gehen.

Gern stehen wir auch anderen interessierten Abgeordneten bzw. einzelnen Fraktionen für Gespräche zur Verfügung. Wir danken für Ihre Aufmerksamkeit und würden uns freuen, bald von Ihnen zu hören.

Mit freundlichen Grüßen

I. A. Rudolf Kuhl
Initiative „Stoppt das Marstall-Center“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.